Benutzerdefinierte Suche

Barx

Font de la Drova - Cova del Parpallo - Monduber - Solana Drova - Font de la Drova

English
Español
Suomi
Svenska

Routen

Seitenanfang

Pflanzen

Karte zur Wanderung (ED50)

Höhenprofil

GPS-Wegpunkte zum Herunterladen (WGS84, gpx)

 

Anfahrt: Folgen Sie der CV-675 nach La Drova. La Drova ist ein kleines Dorf, das südöstlich von Barx liegt. Wenn Sie in Richtung Nordwest fahren, weist ein Hinweisschild " Font de la Drova", an der linken Seite der Strasse, zum Brunnen Drova, den Sie von der Kreuzung aus sehen können. Aber wenn Sie Richtung Südost, durch Barx, fahren, gibt es kein Hinweisschild zu sehen. Beim Drova Brunnen befindet sich ein grosser Parkplatz. (Strassenkarte Safor)

Gehzeit: 3Std10Min/11km

Beim Brunnen Drova (Font de la Drova) (380 m), finden Sie Wegweiser zur Höhle von Parpallo (Cova del Parpallo), zum Mongeta Brunnen (Font de la Mongeta) und zur Hochebene von Aldaia (Alt de l'Aldaia), die alle nach links weisen. Folgen Sie dem Fussweg an eine X-förmige Kreuzung (2Min) (380 m), wo Sie geradeaus in Richtung "Monduber" und "Cova de Parpallo" weitergehen.

Der Fussweg überquert die CV-675 (12Min) (385 m) zu einem schmalen Fahrweg, der kurz dafauf dem Hang entlang steigen beginnt. Je höher Sie steigen, desto umfassender wird die Aussicht auf das Tal von Gallinera und Safor, der sich im Hintergrund des Tales erhebt.

Die Parpallo Höhle liegt hinter einem Eisentor (27Min) (435 m), das den Durchgang versperrt. Sie ist nicht öffentlich zugänglich. Die Höhle ist bekannt für ihre Höhlenmalerei. Die Höhlenmalereien entstanden zwischen 20000 und 10000 v.Chr.

Bei der Höhle endet der Fahrweg und Sie beginnen einem Fussweg zu folgen. Später endet auch der Fussweg (47Min) (480 m). Von nun an, folgen Sie einem Pfad, der durch Wanderzeichen weiss-gelb markiert ist, in Richtung Coll de la Rafela. Wenn Sie die nordwestlichen Felswand der Monduber links von Ihnen sehen, beachten Sie einen abzweigenden Pfad, der auf die Felswand zugeht (55Min) (520 m), aber zweigen Sie noch nicht ab. Machen Sie zuerst einen kurzen Abstecher zu dem Sattel Peña Negra, der sich etwa 50 meter weiter befindet. Auf dem Sattel können Sie zum Meer hinunterblicken. Nachdem Sie den Blick ausgiebig genossen haben, kehren Sie zu der Abzweigung zurück.

Von nun an, folgen Sie den weissen Markierungspunkten. Der erste Punkt sehen Sie auf einem Baumstamm etwa 100 Meter nach der Abzweigung. Es ist schwierig den Punkten zu folgen. Im Zweifelsfall halten Sie sich bergauf. Zuerst ist der Anstieg ziemlich leicht. Im oberen Teil des immer steileren Anstiegs wird der Berggrat sehr schmal, so daß ein sicherer Tritt erforderlich ist. Wenn Sie das haben, und an keine Höhenangst leiden, ist der Anstieg belohnend. An beiden Seiten des Berggrats eröffnet sich wunderschöne Blicke, im Nordost über die Küste, und im Südwest über Täler und Berge.

Auf dem Kamm des Monduber (1Std35Min) (770 m) verläuft ein deutlicher Pfad zum Gipfel, wo sich eine Funk- und Radarstation befindet. Hier können Sie nochmals eine Aussicht auf das Meer zu geniessen. Bei den Antennenmasten (1Std45Min) (830 m), mündet der Pfad in einen Betonweg, der in Serpentinen bergab geht. Auf dem Weg bietet sich ein hervorragender Panoramablick über die Hochebene und Täler hinunter.

Sie kommen zum Eisentor, das die Durchfahrt versperrt (2Std15Min) (600 m). Fußgängerkönnen es jedoch rechts oder links umgehen. Während des Abstiegs haben Sie eine Aussicht über das Tal von Drova.

Wenn Sie eine X-förmige Kreuzung erreichen (2Std45Min) (465 m), zweigen Sie links ab, auf eine Strasse, die dem Hang entlang zu der CV-675 führt (3Std) (370 m). Überqueren Sie die CV-675. Kurz darauf, zweigt ein Fussweg ab (3Std01Min), dem Sie links folgen. Der Fussweg bringt Sie zurück zum Drova Brunnen (3Std10Min).


Copyright © LogosNet S.L. Kontakt